...zurück zu Hause

19Aug2014

Hallo Ihr Lieben!

Dies ist nun mein letzter Eintrag in meinem Blog zu meiner Amerika-Rundreise. Naja, eigentlich bin ich jetzt schon wieder zu Hause seit 3 Tagen...

Also, mein Rückflug lief soweit gut und ohne größere Probleme! Unser erstes Flugzeug war so ein ziemlich kleines, was schon irgendwie seltsam war, wenn man nur die größeren Urlaubsflieger kennt :D Ab Newark sind wir dann wieder mit lufthansa geflogen und es war irgenwie echt schön die ganzen Leute Deutsch sprechen hören! Für den Rückflug habe ich mich direkt mit deutschen Zeitschriften eingedeckt haha! :) Wir mussten dann noch eine Stunde im Flieger warten, damit wir in Düsseldorf nicht vor 6 Uhr ankommen, da man vor 6 da noch nicht landen kann... Das ganze hat sich dann nochmal eine kurze Zeit herausgezögert. Denn auf einmal gab es eine Durchsage, dass eine Maschine, die eben erst gestartet war, wegen einem brennenden Triebwerk wieder landen muss! Ich glaube, Einigen hat das ein bisschen Angst gemacht :D Als das Flugzeug dann wieder gelandet war, meinte der Pilot nur ganz trocken: "Liebe Passagiere, hier kann man dann acuh sehen, dass so ein Flugzeug auch mit nur einem Triebwerk wunderbar fliegen kann!" Ich hab Deutsche vermisst :D

Dann ging es auch endlich los. Ich habe die USA verlassen, dem Land, in dem ich die letzten unvergesslichen 49 Tage verbracht habe. Ich war schon ein bisschen traurig... Aber es ging ja nach Hause, was ja auch kein schlechtes Ziel ist! Nach einem Flug ohne Schlaf, dafür mit drei Überlänge-Hollywood-Blockbustern sind wir in Düsseldorf gelandet. Vor allem das dauerhaft Deutsch-Sprechen war irgendwie echt cool :) Man muss sich auf einmal keine Gedanken mehr über das Sprechen machen! Ich fand es echt schön wieder da zu sein, aber ich hatte ja, obwohl ich schon 24h wach war, noch einen ganzen Tag in Deutschland zu meistern ohne einzuschlafen. Es gab dann schön Frühstück zu Hause und dann habe ich so ziemlich den ganzen Tag meinen Koffer ausgepackt und so.. schon überraschend, wie viel Zeit man auf so etwas verwenden kann :D :D In dem Moment wollte ich aber viel lieber zurück...
Am Abend um 7 wurde ich dann schlagartig so müde und dann ging es eeeendlich ins Bett, wo ich dann die nächsten 17 Stunden wie ein Murmeltier durchgeschalfen habe. Am nächsten Morgen ääääh Mittag ging es mir dann schon viel besser! :)

Nun, einen Tag bevor die Schule wieder beginnt, habe ich den Jetlag definitiv überwunden (so wirklich lange hatte ich weder bei Hin- noch Rückflug was davon) und ich bin wieder im allgemeinen deutschen-ferien-alltags-Wahnsinn angekommen. Und der Punkt, dass ich morgen wieder zur Schule gehe, macht es nicht besser! :D
Aber es war echt echt schön meine Freundinnen wiederzusehen, wieder in meinem eigenen Zimmer zu sein und in meinem eigenen Bett schlafen zu können.

In Amerika habe ich den besten Sommer erlebt. Zu einem Stück hat er mich bestimmt verändert... Ein kleiner Teil meines Lebens und meines Herzens wird immer in dem lilanen Bus sein und bei meiner unglaublichen Gastfamilie in upstate New York, einem Ort auf der Welt, zu dem ich ganz bestimmt irgendwann mal zurückkommen werde!

Ich bin einfach so dankbar für diese Zeit und hoffe, dass ich nocheinmal die Chance haben werde, so eine unvergessliche Reise mit so tollen Leuten zu machen!

...vielleicht wieder mit einem Blog ;-)

Ein letztes Mal:

Eure Julia

Meine Zeit mit Zoren & Shelly

13Aug2014

Hallo ihr Lieben!

Auch, wenn ich in den vergangenen zwei Wochen keine taeglichen Blogeintraege geschrieben habe, ,will ich der Vollstaendigkeit wegen zumindest ein Bisschen von meiner Zeit mit Zoren und Shelly, meinen Gasteltern erzaehlen. Heute war mein letzter Tag mit den Beiden und auch mein letzter Tag hier in Newfield, NY. Ich kann nur sagen, dass ich mit meiner Vermutung am allerersten Tag hier, dass ich mich nicht langweilen werde, absolut Recht hatte. Ich hatte leider noch nicht mal Zeit euch Eintraege zu schreiben, was mir sehr Leid tut. Ich schreibe parallel noch in ein richtiges Buch, was ich jeden Tag so gemacht habe und sogar das musste ich gestern erstmal aktualisieren, nichtmal da habe ich regelmaessig rein geschrieben.

Ehrlich gesagt weiss ich gar nicht, wie ich die letzten beiden unglaublichen Wochen jetzt in einem Einzigen Eintrag zusammenfassen soll! Ich will es versuchen!

Morgens wenn ich aufgestanden bin, war ich meistens allein zu Hause, denn Shelly unterrichtet ja in der Summer School und Zoren arbeitet bei Corning, einer Firma, die Glas entwickelt und herstellt. Wenn ich also morgens die Treppe runtergekommen bin, bot sich mir meistens genau das gleiche Bild. Hund 1 (Ellie) auf dem Sofa, Hund 2 (Otto) auf dem Teppich. Meistens hab ich darauf so reagiert, dass ich Ellie vom Sofa verscheucht habe :D

 

Dann habe ich mir Fruehstueck gemacht. Shelly hat extra Nutella gekauft fuer mich, also gab es Bananenbrot mit Nutella oder ein normales Sandwich, Oatmeal oder Cornflakes. Zoren hat die Regel aufgestellt: Was da ist darf Alles gegessen werden! Es war am Anfang schon seltsam fuer mich, mich einfach "zu bedienen".

Sobald Shelly dann nach Hause gekommen ist, haben wir immer was unternommen. Hier zeige ich euch jetzt einfach in chronologischer Ordunung, was wir gemacht haben!

 

Tag 34:

Shelly hat mir den Wasserfall und den See in Ithaca, der naechstgroesseren Stadt gezeigt. Wir waren einkaufen bei Wegmans, einem richtig schoenen Supermarkt, anders kann man das nicht sagen! Die Frau auf dem Bild ist Shelly. Sie wusste nicht, dass ich ein Foto mache, sonst haette sie bestimmt geguckt :D Wir waren auch bei der einzigen Sehenswuerdigkeit von Newfield, dem Ort, in dem ich wohne: Der ueberdachten Bruecke.

   

Tag 35:

Am Vormittag waren wir in Jasper, dem Ort wo die beiden aufgewachsen sind, um Holz von einem Hof zu holen, was die beiden im Winter brauchen. Ich habe auch Zorens Eltern in ihrem Werkzeugladen  kennengelernt. Danach waren wir bei einer Vor-Hochzeits-"Party". Am Abend waren wir bei einem Rollerderby. Das ist eine Sportart, die in den aufgetauten Icehockeyhallen im Sommer gespielt wird. Es ist eine Art Rennen, bei der sehr viel gerempelt und geschubst wird. Kannte ich auch noch nicht, war aber spassig anzugucken!

Ellie war mein Truck-Buddy auf dem Weg nach Jasper!

Hier sind Shelly und ich bei der "Party".

 

 

 

Tag 36:

Durch den Rotary Club, haben Shelly und Ich morgens bei dem Triathlon in Ithaca als Freiwillige geholfen und den Laeufern Wasser gereicht. Am Abend waren wir bei Freunden von Shelly und Zoren, um ein Lagerfeuer zu machen und s,mores zu essen: Keks + geroestetes Marshmallow + Schoki + Keks = sooooo lecker!

 

Tag 37:

Heute waren wir in Watkins Glenn, wo man einen sehr schoenen Wanderweg auf einen Berg gehen kann, der neben sehr vielen Wasserfaellen entlangfuehrt. Ich fand es da sogar schoener, als bei den Niagarafaellen!! Am Abend haben wir zusammen gekocht. Es gab meine erstes Mac'n Chesse, im Prinzip Nudeln und Kaese, amerikansiches Essen :)

 

 

Tag 38:

Heute waren Shelly und ich Blaubeeren pfluecken! Danach waren wir noch einkaufen, um Alles fuer das naechste Rotary-Dinner zu besorgen. Das wuerde "deutsch" sein: Kartoffelsalat, Sauerkraut, Bratwurst und Frankfurter Kranz. Abends wollten wir eigentlich zum Drive In, dem Autokino, leider hat es gewittert! :(

Ich habe total eifrig die Blaubeeren fotografiert... :D

 

 

Tag 39:

Heute waren wir in dem Museum von dem Arbeitsplatz von Zoren, dem Corning Museum of Glass. Am Abend waren wir im Park von Trumansburg, wo der Rotaryclub ein Open-Air-Kino gesponsert hat.

Ich konnte selber was mit Glas "basteln".

Hier wurden die Glasschuhe fuer den Cinderella-Film hersgestellt!

 

Tag 40:

Heute habe ich den ganzen Morgen den Frankfurter Kranz fuer das Rotary-Dinner gebacken. Der ist nicht perfekt geworden, aber gar nicht so schlecht! :)Danach bin ich mit Shelly in die Mall gefahren, um ein Kleid zu kaufen. Am Wochenende wuerde ich naemlich mit den beiden auf eine Hochzeit gehen. Da konnte ich ja schlecht in Jeans und Nikes ankomen... Am Abend war das Rotary Meeting, bei dem unser deutsches Essen serviert wurde und ich eine Praesentation ueber Deutschland geben musste! :o Danch ging es nicht nach Hause, sondern mit dem Mann, der uns am naechsten Tag nach New York City bringen wuerde, zu seinem Haus!

Tag 41:

Luisa, Mike (Organisator des Trips) und Ich haben einen sonnigen Tag in NYC genossen!!

Zum Mittag gab es Oiginal New Yorker Strassen HotDogs! :)

Zum Abendbrot habe ich Fruehstueck in einem DIner bestellt. Soooo gut!

 

Tag 41:

An diesem Tag durfte ich mit zu einer amerikanischen Hochzeit, die aber gar nicht so "typisch" war. Die Braut trug Trekkingsandalen unter dem Kleid und die Trauung fand in einem "Nature Center", so etwas wie ein Freilichtmusem statt. Das Essen war richtig gut und es war lustig, wie alle dann später anfingen zu tanzen, auch zu der englischen Version von 99 Luftballons!

 

Tag 42:

Heute sind wir morgens relativ früh raus, um nach Sterling zu fahren, einem Ort, wo im Sommer am Wochenende immer das Renaissance Festival stattfindet. Circa 3 Stunden haben wir dahin gebraucht, ich bin nicht sicher ob man in Deutschland diese Distanz für so etwas in Kauf genommen hätte :D War aber trotzdem ganz lustig!

Tag 43:

Heute war echt ein schöner Tag! Wir sind mogens direkt zur Cornell University gefahren, wo uns unsere Nachbarin, Aline uns alles gezeigt hat, sie arbeitet da nämlich als Meeresforscherin oder so. Ihr Labor konnten wir auch sehen; aber viel besser- den Blick aus dem Bürogebäude über den ganzen Campus und auch die Stadt! Danach ging es dann noch zum Shoppen in die kleine Mall von Ithaca, wo ich aber auch noch ein paar schöne Sachen gefunden habe. Am Abend sind wir sehr zu meinem Vergnügen mit dem Pick-Up Truck zum Drive-In gefahren, nein nicht dem von McDonalds, sonder dem Autokino unter freiem Himmel! Die beiden Filme da gingen zwar sehr lange, sodass Zoren und Shelly mir echt leidtaten wegen der Arbeit... Aber es war mal wieder was richtig cooles, typisch Amerikanisches!

 

Eure Julia

 

 

Tag 33: Ein erstes Ende

31Juli2014

Hallo! :) 

Es tut mir echt leid, dass ich euch keine neuen Einträge in "letzter Zeit" geschrieben habe. Dazu habe ich hier bei meiner Gastfamilie irgendwie kaum Zeit...

Trotzdem möchte ich das hier jetzt nicht komplett aufgeben, hier kommt mein Eintrag zum allerletzten Tag des Trips, dem 31.7.2014!

Heute morgen, zum allerletzten Mal, hatten wir Hotelfrühstück auf Plastikgeschirr, nur war das diesmal anders. Denn uns Allen war klar, was danach passieren würde. Eine Hälfte würde in den einen Bus steigen, eine in den Anderen. ...und wir würden uns auch nicht beim nächsten Museum oder dem nächsten Hotel wiedersehen. Es wurden noch die letzten Flaggen unterschrieben und es war dann einfach der letzte Abschied. Für mich war das aber eigentlich schon der Abend davor... Wir hatten eine extra Stunde am Morgen und trotzdem mussten die Betreuer uns am Ende regelrecht aus der Lobby zu den Bussen schieben! Irgendwann saßen dann alle dann auch im richtigen Bus, der sie dann in die Stadt zurueckgebarcht hat, wo sie abgeholt werden wuerden von ihren Gastfamilien. In meinem Fall ging es nach Binghampton, NY zurueck.

Nach einer, im Vergleich zu den Strecken die wir hier am Stueck zurueckgelegt haben, echt kurzen Fahrt, kamen wir schon Mittags an. Die Koffer wurden ausgeladen, die Anderen wurden nocheinmal umarmt, einige Traenen sind geflossen und das wars! An dem Punkt war der Trip zu Ende.

...fuer mich bedeutete das Ende des Trips aber noch nicht das Ende meiner Zeit hier! Das hat mich uebrigens auch sehr gefreut, denn ich hatte noch absolut keine Lust, wieder nach Hause zu fliegen! Am Bus hat mich dann Shelly, meine Gastmutter fuer die restlichen 2 Wochen abgeholt. Ihr Mann Zoren arbeitet den ganzen Tag. Schon im ersten Moment wusste ich, dass ich die echt mag und sie einfach nur total nett ist! Sie hat mich sofort umarmt und mich und meine Koffer ins Auto verfrachtet. Wir haben dann erstmal Halt beim Dunkin' Donuts gemacht, es war naemlich richtig heiss, weshalb wir uns erstmal was zu trinken gekauft haben. Da wusste ich noch nicht, ob das Zu-Dunkin-Donuts-oder-anderen-Fastfoodketten bei meiner Gastfamilie so normal ist oder das eine Mal eine Ausnahme war. In dem Moment hatte ich kurz Bedenken, ob ich mich in den naechsten 2 Wochen wohl noch schlechter ernaehren muesste als die vergangenen 4... Um es schonmal vorwegzunehmen: Nein, musste ich nicht :D

Waehrend der Autofahrt (1h) haben wir geredet, es gab zum Glueck nicht dieses peinliche Schweigen. Schliesslich sind wir einen langen Schotterweg hochgefahren zu dem schoenen, grossen, hellblauen Haus, das ich schon von den Fotos kannte. Wir sind dann reingekommen und ich mochte das Haus auf den ersten Blick! Die haben das erst im letzten Jahr bezogen, es ist noch nicht mal Alles fertig (zum Beispiel noch kein Wasserfilter, weshalb das Wasser ein bisschen nach Schwefel reicht... egal!) Ganz viel ist aus Holz gebaut und fuer mich ein eigenens Zimmer und Bad! Die haben auch keine Kinder, dafuer aber 2 Hunde (Otto und Ellie), die mich aufgeregt begruesst haben! Da hab ich mich fast wie zu Hause gefuehlt. Ich habe meine Sachen in mein echt schoenes Zimmer gebracht und den Inhalt meines Koffers erstmal mindestens zur Haelfte in die Waschmachine gestopft. Der Rest wurde erstmal in die Komode eingeraeumt, die kommenden 2 Wochen endlich nicht mehr aus dem Koffer leben!
Sie hat mir dann noch erzaehlt, dass sie jeden Tag als Lehrerin in der Summer School unterrichtet, solange die High School wo sie sonst Geschichtslehrerin ist, Ferien hat. Sie wuerde aber jeden Tag schon um 10.30 Uhr wieder da sein. Shelly dann noch den Kalender von der Wand genommen und mir erzaehlt, was wir in den naechsten 2 Wochen alles so voehaben. Fast jeden Tag hat sie schon verplant und echt coole Sachen, die sich echt gut angehoert haben. Shoppen, Glasmuseum, DInner, Wasserfall und Universitaet besichtigen und und und! Dafuer hab ich sie dann noch mehr geliebt! Ich wuerde die naechsten 2 Wochen echt was machen und mich definitv nicht langweilen!

Am Abend ging es dann mit ihr zu meinem ersten Rotary Meeting ueberhaupt zu deren Rotary Club in Trumansburg, wo einfach ganz viel besprochen wurde... Das Meeting ist einmal pro Woche und die haben auch jedes Mal zusammen Dinner, es war sehr lecker!

Am Abend haben wir noch Bananenbrot gebacken und uns danach einfach an den Tisch gesetzt  und uns ein bisschen unterhalten und auf meinen Gastvater gewartet. Als er dann nach Hause gekommen gekommen ist musste ich feststellen das der auch total nett ist! Mehr Glueck, wusste ich da schon, haette ich mit einer Gastfamilie nicht haben koennen!!
Kein Walmart mehr, kein Fastfood mehr (sie kochen jeden Tag) und nicht mehr aus dem Koffer leben. Ich liebe mein neues USA-Leben!!

Uebergluecklich,

Julia

 

 

Tag 32: "Straeflingsbus" und Danke

30Juli2014

Hallo nach Deutschland!

Heute ist mein Tag 32 hier in diesem schoenen Land! ...und nach den, sagen wir mal, Turbulenzen gestern Abend, wusste ich nur, dass ich hier meine etwas ueber 2 Wochen auf jeden jeden Fall noch haben will!!!

Die Stimmung war am Morgen echt seltsam still und so, keiner wusste, was den ca 40 "Erwischten" der letzten Nacht wohl bevorstehen wuerde... Es wurde wie gewohnt gefruehstueckt, eingeladen und dann sassen alle im Bus. Doch bevor es losging, wie auch gewohnt, gab es erstmal eine Ansage, die uns alle ein bisschen geschockt hat. Es hiess, all die, die gestern die Regeln gebrochen haben und dabei erwischt wurden, wuerden nun so durch die beiden Busse getauscht, dass sie alle in einem Bus sitzen wuerden, was dann auch so gemacht wurde. Diese Bus sollte dann statt noch einen Tag nach Plan bei den Niagarafaellen zu verbringen, nach upstate NY zurueck geschickt werden, wo dann fuer Alle der Nachhauseflug anstuende (steht fuer Alle ja eh an...!). Wir wuerden also nicht mehr die Wasserfaelle zu sehen bekommen und auch die Abschlussparty wuerde fuer uns ins Wasser fallen. War schon ein Schock im ersten Moment, ich habe einfach nur gehofft, dass ich danach trotzdem noch wie geplant zu meiner Gastfamilie kommen kann!

So ging es dann in unserem "Straeflingsbus" trotzdem Richtung Niagarafaelle, wo wir die, die nichts verbrochen haben, ausladen wuerden. In der Mittagspause auf dem Weg allerdings, wurde uns dann gesagt, dass das Vorzeitig-nach-NY-zurueck nicht klappen wuerde, denn wir waren nicht genug, um einen der beiden Busse zu fuellen... Unser Glueck, oder vielleicht auch nie anders geplant: wir wuerden den Rest der Tour doch noch machen! Bei den Niagarafaellen dann auch noch das grosse Wunder fuer mich: ich durfte doch aussteigen!!! Denn ich hatte mein Zimmer ja letzte Nacht nicht vetlassen!

Alle Anderen, die in der gleichen Situation waren wie ich, haben dann natuerlich genauso mit einem Grinsen im Gesicht den Bus- im stroemenden Regen- verlassen. Der Maid-of-the-Mist-Boatride, also die Bootstour unten an den Wasserfaellen zwischen Kanada und den USA war allerdings nicht so toll, wie ich es mir vorgestellt habe. Wir alle waren schon zuvor komplett kalt und durchgeweicht und hatten danach dann auch noch Freizeit da, na klasse! Von unten aus dem Boot in dieser Art Schlucht konnte man die Wasserfaelle auch gar nicht richtig anschauen, denn Alles war total neblig und stuermisch da unten.. Spaeter als wir oben allerdings noch langgelaufen sind, hat es auch aufgehoert zu regnen und ich muss sagen, es war echt nochmal ziemlich schoen. Wir sind in unserer Gruppe zu verschiedenen der Wasserfaelle gelaufen, haben Fotos gemacht,... Nur Kanada haben wir leider nie betreten! :(

Danach ging es dann mit dem Bus ins Hotel, wo sich alle, die auch die Niagarafaelle sehen durften sich fertig machen konnten fuer die Abschlussfeier. Die Uebrigen leider nicht, was wirklich Allen schlechte Laune gemacht hat, so viele sowohl von denen die gehen durften, als auch von denen, die bleiben musste, haben geweint. Keinen richtigen Abschluss zusammen zu haben ist ja auch echt...

Wir sind dann zumindest dahin gefahren, wo fuer uns eine "Party" und ein Dinner organiesiert wurde, was echt ueberraschend schick war! In der Eingangshalle ein Kitschiger Plastikwasserfall mit kuenstlichen Blumen und Pavillion- bestimmt werden die Raeume auch fuer Abschlussbaelle und sowas genutzt. ...und auch fuer Hochzeiten, es gab Bilder :D NIcht grade meien Traumlocation, aber wers mag! War auf jeden Fall echt feierlich mit richtig eingedeckten Tischen, den letzten 30 Tagen zu Ehren haetten es eigentlich Plastiktabletts sein muessen!

Das Traurige war allerdings, dass einige der Tische leergeblieben sind, bis... Bis auf einmal die Nachricht kam, dass der Rest auch noch nachkommen wuerde!! Das hat Alle Anwesenden natuerlich sehr gefreut und als die dann reingekommen sind, war der Jubel sehr gross! Zusammen haebn wir ein mittelpraechtiges Dinner genossen, aber darum ging es ja auch nicht. An dem letzten Abend ging es darum, dass wir Alle nocheinmal zusammen sind, Spass haben, ein letztes Mal etwas gemeinsam machen, tanzen (der DJ war locker Mitte 60) und uns im Prinzip schonmal verabschieden. Wir haben viele Fotos des vergangenen Monats gesehen, aus 26 Staaten... Es war echt wunderschoen! Ein selbstgedrehter Film war dann noch die Sahne obendrauf! Am Ende lagen sich Alle eine ganze Weile in den Armen, haben noch einige letzte Fotos gemacht, denn am naechsten Morgen wuerden wir die Ziellinie des Monats erreichen und unsere grosse Rotary-Trip-Familie wuerde sich aufloesen. Genau das wurde mir an dem Abend schlagartig bewusst. Das war das Ende, und ich hatte es irgendwie nicht kommen sehen. Es fuehlte sich so an als wuerde es ewig so weitergehen. Busfahren, Irgendwas besichtigen, Hotel, Pool oder Susammensein mit den Leuten, Zimmercheck, Kofferpacken und am naechsten Morgen das Hotel wieder verlassen. So waren wir das Alles schon gewohnt, dass es schon Normalitaet war fuer mich... Ausserdem wusste ich in dem Moment, 90% der Leute von hier wuerde ich wahrscheinlich niemals wiedersehen. Es war eben ein Abschied.

Danke Leute, dass ihr diesen Monat zu einem der Besten meines Lebens gemacht habt und diese Reise mich so viel gelehrt hat und mir so viel gezeigt hat. Ich durfte euch Alle kennenlernen, auch, wenn ich mit manchen von euch nie geredet habt, ihr wart meine Rotary-Familie fuer diese 31 Tage und das war unvergesslich! Danke, dass ihr mir alle Saetze in jeglichen Sprachen beigebracht habt, die ich fast alle schon wieder vergessen hab und ich mit euch dieses unglaubliche Land bereisen durfte. Mehr gibt es kaum zu sagen, dafuer gibt es kaum die richtigen Worte. Danke, dass ihr mir erzaehlt und gezeigt habt, was es fuer euch hiess, Austauschschueler zu sein, vielleicht bin ich eines Tages eine von euch, wie jemand von euch so schoen gesagt hat! Ich werde diese Zeit nie vergessen, ich weiss, euch geht es aehnlich.

Langer Eintrag- viel zu sagen.

Meine Reise ist noch nicht vorueber, ich schreibe weiter fuer die naechsten 2 Wochen!

Bis dann,

Julia

Tag 31: Da, wo das Alles moeglich gemacht wird!

29Juli2014

Hallihallo!

Das hier ist mein Eintrag zum 29.7.2014, dem Tag, dan dem wir in Evaston, Illinois das Rotary International headquarter gesehen haben, der Hauptsitz von Rotary. Der Grund, dass wir hier durch die ganzen Vereinigten Staaten reisen koennen, liegt in dieser Stadt und heute in diesem Gebaeude!

Heute mirgen ging es nach dem Fruehstueck nicht wie gewohnt direkt in den Bus, sonder wir sind die zwei Blocks (also echt nicht weit) zum grossen Verwaltungsgebaeude von Rotary gelaufen und haben dort dann erstmal alle vor der Tuer gewartet. Dann ging es in Zehnergruppen durch die verschiedenen Bueros der Vorsitzenden, des Praesidenten der Organisation und auch ein kleines bisschen durch die Geschichte von Rotary, also wie Paul Harris Rotary damals praktisch erfunden hat (das Beste an der Fuehrung war allerdings der Ausblick, bis auf die Skyline von Chicago!!!).

...hier die Wand mit all den Praesidenten, die Rotary je hatte.

Dazu wird auch im Moment im Erdgeschoss ein Museum gebaut, dass aber bis jetzt noch ueberhaupt nicht fertig ist. Nur ein einziger Raum, den haben wir dann auch besichtigt. Wir konnten einer Paul Harris-Statue die Hand schuetteln, wenn wir wollten und dann mussten wir nochmal ziemlich lange im Konferenzsaal warten, denn wir wurden in 10er Gruppen herumgefuehrt und es gab nur 2 Fuehrer, glaube ich...

Danach hatten wir noch kurz "Freizeit" um Mittag zu essen. Ihr muesst wissen, dass die Anderen Austauschschueler, die hier jetzt eigentlich alle schon 1 Jaht verbracht haben, natuerlich bestens Bescheid wissen und uns 'Neulingen' gerne in die Top Secrets der Fast Food Restaurants und so einweihen. Oder zumindest Tipps geben, was man hier unbedingt mal gegessen haben muss/ wo man gewesen sein muss. Also war ich mit einigen Anderen bei Panera, einer Art Baeckerei mit wirklich GUTEM Essen, also Suppen, Salate, Broetchen und so weiter. Panera ist auch eine Baeckerei, was ich hier nun wirklich noch nicht gesehen habe.
Danach ging es mit dem Bus nach Cleveland, eigentlich nur, um da zu uebernachten.

Da heute Abend ja auch unser vorletzter Abend ist, der letzte Normale, waren nach Bettruhe dann noch einige Leute bei uns im Zimmer, was ich jetzt hier nicht weiter ausfuehren werde...

+ noch Einige...

Wie auch immer, war keine gute Idee, wir wurden, als nur Einge von ca 40 oder so erwischt (nachdem wir gefuehlt Stunden leise im Zimmer abgewartet hatten) und die waren echt sauer. Also mitten in der Nacht noch nicht, die mussten ja auch leise sein, aber man hat es eindeutig zu spueren bekommen. Das Verbot: niemand zu irgendeiner Zeit auf anderen Zimmern und nach Sperrstunde das Zimmer nicht Verlassen, sind hier seeeehr streng! Beide wurden, natuerlich nur in der Nacht (!!!), gebrochen. Am naechten Tag wuerden wir sehen, was das zur Folge hat, es ging aber "Nach-Hause" durch unsere Gruppe... dementsprechend konnten die meisten wohl eher nicht so ruhig schlafen.

Am naechsten Morgen sollten wir es erfahren!

Bis dann!

Julia

Tag 30: ~Willis Turm & Lebwohl Walmart! & Handy vermisst

29Juli2014

Hallo ihr Lieben :)

Am 28.7.2014 hat uns unsere Reise nach Chicago gefuehrt! Aus dem Grund hiess es mal wieder frueh Aufstehen um 5.30 Uhr. Fruehstueck gab es nicht im Hotel, also mal wieder zu Walmart, auch um unser Mittagessen dort schon mal zu beschaffen. Das war auch der letzte Walmart-Stopp der Tour. Ich hab zwar nicht mitgezaehlt, aber wir waren schon einge Male da. Lebwohl, Walmart! Ich werde dich nicht wirklich vermissen (Walmart zaehlt zu den Billig-Supermaerkten). Heute hatte ich zum Fruehstueck aber einen unglaublich guten Donut! Echt traumhaft, mit Schoko-Fuellung!! :) ...und weil mir geraten wurde, das dringend mal zu probieren, habe ich auch einen Pumpkin Pie, also einen Kuerbiskuchen gekauft, nur um mal zu probieren, war ja nicht teuer. Der war auch ganz lecker und danach hat mir der halbe Bus noch geholfen, den bis zur Haelfte aufzuessen :D Das Beste, was wir im Walmart allerdings entdeckt haben, war das Hot French Bread, also Baguette. Fuer 1$ konnte man sich auch nicht ueber die Konsestenz (natuerlich sehr weich) beschweren, denn es war lecker!! Mit Kaese, Nutella oder Paenut Butter hat das eine gute Mahlzeit abgegeben! :)

Der Donut (mit bunten Streuseln, geht es noch besser?!) und Punpkin Pie:

  

Weg vom Essen, zurueck zum heutigen Tag. So am Nachmittag sind wir dann in Chicago angekommen, das ich auf Anhieb mochte! Schien nicht allzu riesig zu sein, gross natuerlich schon, aber es sah eingach schoen aus! Hier die Skyline, leider nur aus dem Bus...

Wir sind sofort zum Willis Tower, einem sehr grossen Buerogebaeude gefahren (sieht man auf dem Bild), dem Groessten von Nordamerika. Leider hat sich herausgestellt, dass wir sehr lange warten muessten und deshalb sind wir dann doch erst zum Navy Pier gefahren, wo wir eigentlich danach hinwollten. Der Navy Pier ist einfach der Pier von Chicago, wo Touristenschiffe ablegen, viele Restaurants und Laedchen sind und ganz am Ende, glaube ich, sogar ein Leuchtturm. Wir sind da ein wenig langgelaufen und da heute auch der vorletzte Tag meiner Handyflat mit Freiminuten international, also auch nach Hause, war, habe ich mit allen noch einmal telefoniert. Mir macht es aber nicht die naechsten 2 Wochen nicht zu Hause anrufen zu koennen. kontakt hat man ja eventuell trotzdem. Dann haben wir uns noch was beim Starbucks geholt und uns schoen in die Sonne gesetzt. Ich habe ja erzaehlt, dass ich mir gestern in der Mall ein Paar Stiefel gekauft habe. In Chicago wurde mir dann auf einmal klar, dass ich doch ein anderes Modell haette nehmen sollen, was dazu gefuehrt hat, dass ich ein bisschen durch den Wind war und als wir dann danch endlich beim Willis Tower waren, hab ich da mein Handy auf dem Klo vergessen... Das ist mir dann ganz kurz bevor es in den Aufzug ging aufgefallen, und so musste ein Betreuer unten bleiben, ich musste das doofe WC wiederfinden (hab mich durchgefragt und war erstmal in 3 Anderen!!!), nur um festzustellen, dass es nicht mehr da war. Panisch am Ticketschalter nachgefragt und nach Beschreiben zum Gleuck wiederbekommen! :) Unglueck im Gleuck: unser Platz in der Schalnge war weg, weshalb wir waehrend alle Anderen schon oben waren uns fleissig Fotos machten, standen wir wieder hinten an... War aber letztendlich auch nicht so schlimm, ich hatte oben genug Zeit und habe die Aussicht genossen! Danch ging es leider schon direkt wieder ins Hotel.

Hier erst die Navy Pier Fotos, dann die vom Willis Tower!

 

 

 

Am Abend war ich dann ich dann noch mit einigen Leuten draussen in der kleinen Stadt. An diesem Punkt moechte ich erwaehnen, dass es echt cool ist, mit den Leuten aus aller Welt zu tun zu haben. In dem Fall aus Frankreich, Berlgien, Australien, Brasilien und Oesterreich. Wir sind einfach durc die Strassen gelaufen und da hat die eine Brasilianderin einfach mal Musik angemacht und hat auf dem buergersteig Alle zum Tanzen motiviert :D Das war echt ein lustiger Abend, wie viele Brasilianer braucht man um eine Party zu starten? Richtig, nur einen! ...und in dem Fall waren es sogar 2!!!

Es war trotz dem kleinen Schock mit dem Handy und so mal wieder ein schoener Tag!

Es meldet sich wieder,

Julia

 

Tag 29: Himmel auf Erden! ...in Minnesota

27Juli2014

Hallo ihr Lieben!

...Tag 29 war ein besonderer Tag, auf den ich mich ewig gefreut habe!!! Dreimal duerft ihr raten! Natuerlich der Shopping-Tag in der Mall of America! Die hat nicht nur Laeden, sondern ist so gross, dass sogar einige Achterbahnen und Fahrgeschaefte darin Platz haben. ...und auch schon mal vorweggenommen: wir waren nicht ueberall, leider.

Hier seht ihr einige Fotos aus der Mall. Ja! Barbie hat ihr Auto hier auch geparkt! Ausserdem gab es an dem Tag eine Art Konzert in der Mall, von einer amerikanischen Saengerin, die ich nicht kannte, die aber gar nicht so schlecht war.

 

Wir sind am Mittag dann irgendwann in dieser Stadt angekommen, die erstmal nach gar nichts aussah... Aaaaber die haben ein riiiiiiesiges Einkaufssentrum, fuer die die mit dem Begriff Mall nichts anfangen koennen (Oma ;-)). Und ich nehme auch schon mal vorweg, das war definitv eine der besten Malls, in denen ich war! :) Da man zu einem Shopping-Tag nicht viel mehr sagen kann, als wo man war, also in welchen Laeden, mache ich das jetzt einfach, manche koennte das ja intressieren! Zuerst waren wir zum xten mal im Forever 21, wo ich aber trotzdem nochmal was gefunden hab :D Von den T-Shirts fuer 2,80$ haette ich noch mehr kaufen sollen! Es gab auch einen UGG Laden, wo ich mir ein neues Paar gegoennt habe. Im Vergleich zu den europaeischen Preisen ein Paradies!!! Schuhe sind hier naemlich auf jeden Fall guenstiger, sodass ich mir noch ein anderes Paar Sneakers gekauft habe und einer Freundin auch noch eins mitbringe. Das einzige problem koennte der Platz im Koffer werden... Aber ich hab schon geplant! Waehrend des Flugs wird das angezogen, was schwer und dick ist! Wir haben leider nur bis 6 Uhr abends dort Zeit verbracht, meiner Meinung nach viiiel zu wenig :( Aber haben noch ein wenig geshoppt, die Anderen waren definitiv auch erfolgreich. Nebenbei: Hollister (auch ein Laden) ist im Vergleich in Europa echt Abzocke :D

Am Abend waren wir mal wieder im Hotel-Whirlpool, ich liebe die Dinger einfach! ...und das Beste ist: fast jedes Hotel hat einen, oder zumindest einen Pool.

Heute hat mir Mike auch bestaetigt, dass das Ehepaar, wo ich nach dem Trip noch 2 Wochen verbringen werde, sich auf mich freut und mich direkt am Bus abholen wird! Ich freue mich auch sehr!!

Melde mich wieder!

Julia

 

 

Tag 28: Praesidenten im Berg

26Juli2014

Hallihallo!

Hier kommt nun mein Blogeintrag zum 26.7.2014.

An diesem Tag sind wir morgens direkt zum Mount Rushmore gefahren und haben dort auch gefruehstueckt. Die vier Koepfe der Praesidenten in dem Berg erwartet man irgendwie ja richtig riesig, und, na klar, die sind gross, aber doch nicht so gross, wie man denkt!

Noch zu unserem Hotel an dem Tag: das war glaube ich, ein etwas Teureres, trotzdem waren die Zimmer winzig. Der springende Punkt ist allerdings: dieses Hotel hat anstatt der elektrischen Plastik-schluesselkarten, Chipkarten mit Computerchip. Was soll uns das intressieren?! Tja, ganz einfach: wer die Karte verliert, muss 10$ bezahlen! Und nun dueft ihr mal raten, wer an diesem Morgen noch schnell Bargeld abheben musste... Ja, ich Dummi habe genau am Abend, ausgerechnet in dem doofen Hotel meine Zimmerkarte verloren... Wie auch immer, habe mich geaergert, war aber nicht die Welt!

Zurueck zum Geschehen: Nachdem wir die vier Praesidenten im Berg gesehen hatten, ging es in ein winziges Staedtchen mit dem Namen Wall Drug oder so. Dort haben wir am Mittag Halt gemacht, um zu Essen und uns umzuschauen. Allerdings war die eine Strasse, aus dem die "Stadt" besteht nicht sehr spektakulaer. Ganz viele Grapschlaeden Made-in-China-Zeug und Pseudo-Indianerartikeln. Wir haben also noch gegessen und dann ging es zurueck in den Bus. Ich verstehe manchmal nicht so ganz, warum wir relativ viel Zeit in einer Stadt wie Dieser haben, aber im Yellowstone National Park hetzen muessen!

An diesem Tag waren wir aucdh noch in einemweitern National Park, den Badlands in South Dakota. Das ist ein National Park, aber man kann nicht viel mehr sehen, als sehr viele wiesse Steine und Felsen. Dort haben wir also auch nur kurz Halt gemacht, um einmal eine kleine Runde zu gehen und Fotos zu machen, die ich euch acuh noch hochladen werde!

Zum Abendbrot habe ich dann Brot, Kaese und Babymoehren gekauft: ich vermisse das vernuempftige deutsche Essen schon... Und nebenbei, Peter, falls du das hier liest: dein Schweizer Messer kam mal wieder zum Einsatz, um den Kaese zu scheiden. Danke nochmal fuer dieses echt nuetzliche Geburtstagsgeschenk!!! :-)

Bis zum naechsten Eintrag!

Eure Julia

 

Tag 27: Crazy Horse, South Dakota - ich sehe aber kein Pferd?!

25Juli2014

Moin moin!

Heute konnten wir nicht ausschlafen, das war und bleibt wohl die einzige Ausnahme gestern :( Auf dem Programm steht für heute Crazy Horse und Mount Rushmore. Beides Ost in den Bergen von South Dakota. Wir saßen echt ewig im Bus bis wir um 4 ungefähr beim 'Crazy Horse' angekommen sind. Ich hatte irgendwie die ganze Zeit keine Ahnung, was das ist. Der Name lässt ja tiefgründiger Weise eine Pferdestatue vermuten. Falsch gedacht, im ersten Moment. Man konnte nämlich nur einen sehr großen Männerkopf in dem Berg sehen. Dann haben wir da einen Film gesehen und da hab ich dann auch mal erfahren, dass das Ding ein Native Americans-Denkmal mit Uni am Fuß des Berges ist. Von dem Ding dachte ich, es wäre bestimmt schon uralt, aber die haben in den 80ern oder so erst damit angefangen und sind noch dabei! Deshalb kein Pferd zu sehen- das kommt noch! 

Hier seht ihr vorne eine Statue, wie es mal aussehen wird, im Hintergrund, wie der Berg zur Zeit ist. Noch Einiges an Arbeit wuerde ich mal sagen!

War jetzt allerdings nicht so spannend, nach dem Film hatten wir noch ganze 20 Minuten, um Fotos zu machen. Länger hatte ich da aber auch nicht unbedingt bleiben müssen. Dann ging es zurück in den Bus und direkt ins nahegelegene Hotel. Ist also eher nicht so viel passiert heute. Eigenelich stand Mount Rushmore, der ganz im der Nähe liegt, auch für den Tag auf der Liste, aber uns wurde gesagt, da fahren wir direkt am Morgen hin. Am Abend waren wir dann noch im Whirlpool im Hotel (oh Mann hab ich dir Dinger hier lieben gelernt, ich glaube sowas brauche ich später auch mal! :)) Außerdem waren wir noch ein Eis in der "Stadt" essen. Das war sooooo lecker!

Das war also ein recht entspannter Tag, es gibt nicht so viel zu erzählen...

Erzähle euch aber ganz bestimmt, wie es mit dem Trip weitergeht! :)

Bis dahin, 

Julia

Tag 26: Ausschlafen!!!!!! ...und Rafting & Rodeo

24Juli2014

Hallo ihr Lieben!

Heute war die erste Nacht in den Hütten in Cody, Wyoming und an diesem Tag hatten wir komplett "Freizeit" bis abends. Wir sollten zwar irgendwann unsere Wäsche machen, aber wir hatten noch genug, da haben wir das einfach mal weggelassen ;-) Freiwillig haben war uns nachmittags für das Wildwasser-Rafting angemeldet. Morgens kamen dann zwar normal die Betreuer zum Wecken, aber wir sind einfach alle im Bett geblieben und haben so bis 10 nochmal weitergeschlafen. Das hat sich mal echt wie Ferien angefühlt! Das war einfach so schön, zu wissen, dass die nächsten paar Stunden nicht schon komplett für einen durchgeplant sind! :)

Ich hab dann mein Sandwich im Bett gegessen und bin dann irgendwann mal mit den Anderen zum Pool gegangen. Das wäre eigentlich so der Urlaub, den ich im Sommer so genieße :) Danach ging es dann schon zu unserer Bootstour. Kurz mit dem Bus durch dem Ort gefahren, dann waren wir da. Jeder hat eine Schwimmweste bekommen und dann ging es mit den Bussen von der Bootstour nochmal ein Stückchen zum Fluss. Uns wurde vorher schon gesagt, dass dieses Rating auf einer Skala von 1-10 so eine 2 ist, also harmlos. Damit hatten die Recht, es hat trotzdem Spaß gemacht! Durch eine recgt kleine Schlucht mit rötlichen Felsen rechts und links haben wir uns einen Großteil treiben lassen, einen kleinen Teil sind wir immer mal wieder gepaddlet. Ich bin auch ordentlich nass geworden :D Ganz nebenbei war das Wasser echt sehr sehr kalt! Trotzdem sind Manche an einer ruhigen Stelle schwimmen gegangen für so ca 10 Sekunden :D Leider gibt es von der Tour keine Fotos, Handy oder Kamera wären da ganz bestimmt nicht sicher gewesen! Zum Schluss würde ich sagen, dass es Spaß gemacht hat, die 45 Minuten aber keine 27$ wert waren. Wieder bei den Hütten haben wir schnell geduscht und dann sind wir in Grannys Diner nicht weit entfernt gegangen. Ich hätte mal Frühstück bestellen sollen! Ich hatte nur ganz am Anfang einmal echtes amerikanisches Frühstück bei dieser Susanna. In den Hotels gibt es ja immer Continental Breakfast. War trotzdem lecker!

Danach sind wir zum Rodeo gefahren und ich muss ehrlich gestehen, dass ich vorher nicht so richtig wusste was das ist. Jetzt weiß ich aber Bescheid! :)) Hier sind wir, mit unseren huebschen Rotaryshirts und Bandanas, die man umsonst bekommen hat ;-)

Es gibt mehrere Disziplinen könnte man sagen, die alle irgendwie mit Cowboys/-girls und Pferden oder Kühen zu tun haben. Die Zuschauer sitzen wie beim Fußball auf Tribünen, während unten auf dem Platz die Wettbewerbe ausgetragen werden.

Es gibt zum Beispiel Kühe-mit-Lasso-Fangen einzeln und zu zweit, so-lange-auf buckelnden-Kühen/Pferden-sitzen-bleiben-wie-möglich und Pferdeparcours auf Zeit. Teilweise sind die Disziplinen für Kinder unter 12 sogar, wo man dann ein bisschen Angst hat, dass die von den Bullen niedergetrampelt werden (bei den Erwachsenen übrigens auch!). Aber eins muss man den Meisten da lassen, sie können richtig richtig gut reiten!! ..und so schnell, dass man kein anständiges Foto machen konnte! Hier habt ihr trotzdem eins! ...viel zu Erkennen ist leider nicht.

Hier seht ihr noch ein paar Fotos dieses Abends!

 

Nach dem Rodeo war direkt Sperrstunde, sodass wir dann auch bald schon geschlafen haben. An diesem Punkt will ich nochmal kurz erwähnen, dass amerikanische Bettdecken extrem unpraktisch sind 1 Decke für 2, sprich 1 Riesenlaken mit dickerer Decke drüber! So, hätten wir das auch erzählt!

Melde mich wieder mit dem Eintrag zum Mount Rushmore! 

Bis denne,

Julia

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.